In den Warenkorb gelegt. Fehler

Toskanischer Antipasti-Traum


Toskanischer Antipasti -  Traum

Heute möchte ich Sie auf eine kleine Reise hinter die Kulissen unseres aktuellen Videodrehs mitnehmen.

Unser Herz schlägt für kulinarische Köstlichkeiten aus aller Welt, darum haben wir bei Kulinarius die Idee für „Urlaubsgefühl aus der Genussbox“ absolut authentisch umgesetzt. Ausschließlich originale Produkte aus der jeweiligen Region finden ihren Platz in unseren Holzkisten.

 

Das erste Video der Kulinarius-Serie präsentiert die Genussbox „Toskanischer Antipasti – Traum“. Authentische Köstlichkeiten, wie sie original in der Toskana am Antipasti-Teller serviert werden. Genießen Sie ausgezeichneten Pecorino, zweierlei sonnengereifte Oliven, aromatische Lardo-Creme, köstliches Pesto, butterzarte italienische Rohschinken Sorten und dazu einen edlen toskanischen Rotwein. All diese Spezialitäten sind aufeinander abgestimmt und ergänzen sich perfekt.

 

Hinter den Kulissen

Aller Anfang ist schwer, besonders dann, wenn fast über eine Tonne Equipment, in die sich im zweiten Stock befindliche Showküche transportiert werden müssen. Wir von Kulinarius sind Profis auf dem Gebiet GENIEßEN und hatten ja keine Ahnung, wieviel körperliche Arbeit hier tatsächlich dahinter steckt. Zum Glück haben wir uns die Experten für Werbeaufnahmen ins Haus geholt. Tobias und Simon von Werbeberg sind wahre Profis auf ihrem Gebiet, bringen ein paar Muskeln mit und verwandelten die Küche in ein perfekt beleuchtetes Kochstudio.

 

Nun ging es los mit etlichen Kamera- und Lichteinstellungen, da blickten wir ohnehin nicht mehr durch und nutzen die Zeit für ein kleines Päuschen und knabberten Cantuccini. Kurz vor Drehstart bekam ich meine Anweisungen als Schauspielerin: „Immer schön grinsen und mit Freude die Delikatessen auspacken“ … OK, an dieser Stelle habe ich mir nur mehr eines gedacht: „Das ist er – mein Traumberuf!“ Auf dem Bild kann man mein Lampenfieber direkt gut erkennen. Etwas übermotiviert begab ich mich zum Set und wurde dann gleich wieder ausgebremst, denn ich durfte all die Köstlichkeiten nicht essen, sondern sollte sie schön präsentieren. Jetzt weiß ich, was alle meinen, wenn sie vom unerbittlichen Showbiz sprechen.

 

Szene für Szene wurde nun abgedreht. Eigentlich so simpel: Ich gehe mit meiner Genussbox in die Küche, packe alles aus und richte die Antipasti–Platte an. Doch kleine Hoppalas dürfen niemals fehlen und tragen zur belustigenden Allgemeinstimmung bei. Entweder stehen mir die Haare zu Berge oder ich begreife den Verschluss vom Olivenöl nicht. Toll war auch, als ich zu schwach war (zurückzuführen auf den großen Hunger während des Drehs), das Olivenglas zu öffnen. Tobias und Simon kannten da aber keine Gnade, und es ging munter weiter mit dem Filmen. Nach ca. 2 Stunden reiner Drehzeit hatten wir alle Szenen im Kasten und freuten uns auf die hervorragenden Antipasti. Ein fast schon feierlicher Moment.


Der Duft von den herrlichen, an der Sonne gereiften Oliven stieg uns schon während des Videodrehs in die Nase. Zur Belohnung nach getaner Arbeit wurden die feinen Häppchen von uns verspeist. Stilecht auf toskanische Art wurde mit dem vollmundigen Rosso di Toscana auf den erfolgreichen Dreh angestoßen.

Hier findet ihr unser kleines Video: